Britisch Langhaar

 

Die folgenden Zeilen sind aus der Ernüchterung entstanden, dass offenbar das Interesse an Britisch Langhaar Katzen nicht vorhanden ist. Dabei handelt es sich um eine liebenswerte Rasse, für welche leider noch viele Lanzen gebrochen werden müssen. 

 

Warum gibt es überhaupt eine langhaarige Variante?

Die Zucht der Britisch Kurzhaar begann in England, als Hauskatzen mit Perserkatzen gepaart wurden. Das Ziel war, eine vom Körperbau her gedrungene, kurzhaarige Katze zu züchten, was auch gelang. Das Langhaargen der damals eingekreuzten Perserkatzen hat sich bis heute aber hartnäckig gehalten und ist ein gutes Beispiel um zu erklären, wie sich Gene über viele Generationen weitervererben, ohne dass sie bemerkt werden. Das Langhaargen ist dabei harmlos, aber genauso vererben sich auch unerwünschte Eigenschaften. Seit ein paar Jahren ist die Britisch Langhaar in den Verbänden voll anerkannt. Mittels eines Gentests ist es heute möglich, Langhaarträger zu erkennen. Diese aber von der Zucht auszuschliessen, wäre ein grosser Fehler, da dadurch der Genpool massiv verkleinert würde, was zu gravierenden Problemen innerhalb der Rasse führen kann. 

 

Wesen der Britisch Langhaar

Die Langhaare sind fröhliche, unkomplizierte, muntere Begleiter, welche dem Menschen sehr zugetan sind. Sie sind bewegungsfreudig, viel auf den Beinen, erkunden alles und sind für jeden Schabernack zu haben. Richtig aufgezogen, geprägt und sozialisiert verstehen sie sich mit Artgenossen hervorragend. 

 

Fellpflege Britisch Kurzhaar

Das Fell der Britisch Kurzhaar ist wesentlich plüschiger und dichter als bei andern Kurzhaarrassen. Auch die kurzhaarige Variante benötigt daher regelmässige Fellpflege. Wir haben schon kurzhaarige Tiere erlebt, welche Filzplatten  hatten. Diese scheuern auf der Haut, schmerzen und sind unbedingt zu vermeiden. Wir erklären gerne, wie eine korrekte Fellpflege erfolgt.

 

Fellpflege Britisch Langhaar

Wir gewöhnen unsere Kitten bereits im Alter von ein paar wenigen Wochen spielerisch an Bürste und Kamm. Zur Fellpflege stellen wir unsere langhaarigen Tiere auf einen Tisch, eine Kratztonne oder Ähnliches. Fellpflege heisst Konsequenz. Die Katze wird gepflegt und nach Beendigung bewusst auf den Boden gesetzt. Nie darf die Katze die Fellpflege selber als beendet erklären. Zur Fellpflege brauchen wir normale Kämme, teilweise mit rotierenden Zinken, so dass bis auf die Haut gekämmt werden kann. Gleichzeitig ziehen wir lose, abgestossene, nicht mehr festsitzende  Haare, ähnlich wie bei einem Hundetrimming, mit den Findern aus. Das Resultat ist, dass die Katze frei von Knoten und losen Haaren ist, die Luft bis zur Haut vordringen kann. Einen schmalen Furminator setzen wir  nur wenn unbedingt nötig ein, um z.B. Haar zwischen den Vorderbeinen zu entfernen. Der Furminator darf nicht zu oft zum Einsatz kommen, er schneidet die Haar ab, was sonst längerfristig zu Fellschäden führen kann. 

Mit einer regelmässigen Fellpflege, welche zudem die Beziehung zum Tier vertieft, ist es nicht schwierig, eine gepflegte und knotenfreie langhaarige Katze zu haben. Wir haben unsere langhaarige Eugenie mehrmals an Ausstellungen vorgeführt, ohne dass wir die Katze jemals gebadet haben. Eugenie wurde stets für den hervorragenden Pflegestand gelobt und hat auch den Championtitel problemlos zuerkannt bekommen.